Andrea Kiewel schämt sich für Missverständnis bei Günther Jauch

Andrea Kiewel traf für "WWM"- Promi-Special mehr als alle männlichen Kandidaten: 125.000 Euro.  Sie konnte auch über den peinlichen Moment hinwegkommen.

Andrea Kiewel verdiente mehr als alle männlichen Kandidaten im „WWM“-Promi-Special: 125.000 Euro. Sie konnte auch über den peinlichen Moment hinwegkommen.Bild: RTL / Stefan Gregorowius

Michael Eichhammer

In den Abendstunden des RTL-Spendenmarathons für Kinder in Not zeigte sich Günther Jauch überzeugt, dass im Rahmen des großen Specials „Wer wird Millionär?“ „noch ein großes Stück“ kommen werde. Alles, was die vier Promis in der Show verdienten, würde für gute Zwecke gespendet. Angetreten waren Sänger Max Mutzke, Moderator Jan Köppen, TV-Garten-Moderatorin Andrea Kiewel und Ex-WWM-Kandidat Bastian Bielendorfer.

„Fangen wir mit Mark Mutzke an… äh, Max Mutzke“, stellte Günther Jauch den ersten Promi vor, der nicht ganz ohne Pannen war. „Das fängt gut an“, räumte der Moderator selbstkritisch ein. Der 41-jährige Singer/Songwriter lebt in Waldshut-Tiengen. “Noch nie gehört”, gab Jauch zu, und Mutzke streckte die Hand aus: “Wir wohnen im Süden Deutschlands, im Schwarzwald, auf 1.000 Metern.”

Später erfuhren die Zuschauer, dass Mutze dort ehrenamtlich als Schneepflug tätig war: „Es ist superromantisch – man reitet entweder bei Sonnenuntergang in die Nacht oder bei Sonnenaufgang aus der Nacht“, sagte er.

“Wer wird Millionär?”: – Max Mutzke nutzt eine Denkfabrik

Die Kollegen hinter ihm halfen eifrig bei den ersten Fragen im Quiz. Am wichtigsten bei der 1000-Euro-Frage: “Welches Hausmittel wird oft zur Mückenabwehr empfohlen?”. Zur Wahl standen: Orange mit Tulpen, Zitrone mit Nelken, Kiwi mit Rosen oder Ananas mit Orchideen. „Rosen sind teuer, Tulpen und Orchideen auch“, winkte Andrea Kiewel mit einem Zaunpfosten. Kollege Jan Köppen wurde noch deutlicher: „Das ist ein B-Rechts-Kommentar.“ Max Mutzke wusste also: Antwort B („Zitrone mit Nelken“) war richtig.

Mutzke hat sich über die 2000-Euro-Frage so gefreut, dass er seinen Hut gezogen hat. Passend zu seinem „Haarschnitt“ lautete die 4.000-Euro-Frage: „Als Verallgemeinerung, täglicher Verlust bis zu …?“ 10, 100, 1000 oder 10.000 Haare? Er drehte sich um und fragte die Kandidaten, ob sie dachten, B sei „zurechnungsfähig“. Sie stimmten eifrig zu.

„Das war ein letzter Versuch“, beklagte Jauch. Die nächste Denkergemeinschaft ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Max Mutzke versuchte es mit einem Publikumsjoker, der ihm bis zu 16.000 Euro verhalf. Der Sänger verdiente insgesamt 64.000 Euro.

Günther Jauch leistet Erste Hilfe

Ihm folgte Moderator Jan Köppen („Ninja Warrior Germany“), der zusammen mit Günther Jauch für einen denkwürdigen Moment sorgte. Nachdem „stabile Seitenlage“ die richtige Antwort auf die 2.000-Euro-Frage war, versuchten die beiden Männer, dies zu demonstrieren. Köppen ließ sich mit dem Enthusiasmus eines Stuntmans zu Boden sinken, fragte hilfsbereit, ob er nach mehr Realismus keuchen solle, und ließ sich von Jauh beugen – sehr zur Freude der Menge.

“Ich kann nicht teilnehmen, ich bin leblos”, sagte Keppen. Jauchs Erste-Hilfe-Kurs ist Jahrzehnte her, gab er zu, aber irgendwie hat er es geschafft. Auch Köppen verdiente 64.000 Euro.

Auch Lesen :  TV-Tipp: Dieser hochspannende Thriller macht euch fertig und Tom Hanks ist dabei grandios - Kino News

„Fernsehgarten“-Moderatorin Andrea Kiewel soll als nächste Promi-Kandidatin für 500 Euro bekannt sein, die sich mit Muskelübungen trainieren lässt. “Flügel der Hand” war richtig. Jauch war sich sicher, dass sie das nicht stören könne – wegen ihrer Vergangenheit als Schwimmerin in der DDR-Nationalmannschaft. Auf dem Foto war sie im Badeanzug. „Ich habe es immer noch“, sagte Kiewel und nannte sie den Sport nach ihrem „größten Traum als junges Mädchen“.

Ungekrönte Quizkönigin: Andrea Kiewel

Nach der 16.000-Euro-Frage schlug Günther Jauch vor, sich auf „das wichtigste und aktuellste Thema des Tages“ zu konzentrieren. „Mein Liebesleben?“, fragte Kievl. Eigentlich wollte Jauch zu „RTL Direkt“ wechseln. Kiewel schlug sich die Hände vors Gesicht, “Oh Gott, ist das peinlich!”

Nach einer Pause erklärte Kiewel, dass sie nach einer Zeit als Lehrerin eigentlich Journalistin werden wolle. „Dann habe ich Germanistik und Sport studiert und bin als Schauspielerin im ‚Fernsehgarten‘ gelandet“, fasst sie zusammen. „Und es gibt keine Show, die ich lieber moderieren würde. Seit 22 Jahren.“ Insgesamt verdiente Kiewel 125.000 Euro – mehr als seine Kollegen.

Der letzte Kandidat für Jauchs Lehrstuhl war Bastian Bielendorfer. „Vor zwölf Jahren saß er hier als ganz normaler Kandidat, zwölf Jahre später in der berühmten ‚WWM‘“, stellte ihn Jauch vor. Das Video zeigte Bielendorfers wütenden Vater, der sich damals wie ein Telefonscherz benahm.

Auch Lesen :  Barack Obama verrät seine liebsten Songs des Jahres 2022

“Let’s Dance”-Partner motiviert Bastian Bielendorfer

Der Fernsehauftritt sei ein Grundstein “für alles, was ich danach gemacht habe”, sagte Bielendorfer. Unter anderem schrieb er ein Buch über sein Leben als Lehrerkind. “Schicken Sie uns das Manuskript, Ihre Familie ist so verrückt, wir machen einen Bestseller draus”, sagte der Verleger damals. Bastian Bielendorfer tanzte später zu “Let’s Dance”. Er tritt auch als Komiker auf.

Er hat sein erstes Buch dem "WWM"- Dank seines Debüts vor 12 Jahren: Bastian Bielendorfer.

Sein erstes Buch verdankt er dem Debüt von „WWM“ vor 12 Jahren: Bastian Bielendorfer.Bild: RTL / Stefan Gregorowius

Max Mutzke spielte mehrfach auf den fiesen Papst Bielendorfer an. Immer wieder riet er seinem Kameraden: “Ruf Vater!”

Andrea Kiewel lachte sich tot und in diesen Momenten lag sie mehr auf der Couch als dass sie saß. Die Dame aus dem Videoplayer baute den Kandidaten deutlich vernünftiger auf – seine ehemalige Tanzpartnerin “Let’s Dance” Ekaterina Leonova: “Liebling! Du weißt alles, du kannst alles, du kannst alles, ich glaube an dich”. Täuschen Sie sich nicht: Die beiden waren nur ein Paar auf dem Boden, beide einem anderen Platz zugeteilt. Auch der Bielendorfer verdiente 64.000 Euro.

Prominente verdienten insgesamt 317.000 Euro für Kinder in Not.

Pietro Lombardi, der zum zweiten Mal Vater wird, machte diese Woche erneut Schlagzeilen. In einem gemeinsamen Podcast mit seiner Verlobten Laura Maria Ripa kam das Thema Pubertät auf.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button