Apple Music Classical: Wieder neue Hinweise, aber unklarer Starttermin

Eine Ankündigung von Apple, die das Unternehmen noch nicht umgesetzt hat, stammt aus dem Content-Bereich: Spätestens Ende 2022 soll Apple Music Classical eigentlich als eigenes Programm für Freunde klassischer Musik in allen Bereichen erscheinen. Es ist eine Erweiterung des Primephonic-Dienstes, den Apple 2021 erworben hat, und soll die Nutzung dieses Genres im Streaming-Dienst deutlich verbessern – inklusive überarbeiteter Suche und Ausführung.

Aber seit der ersten Ankündigung von Apple Music Classical im August 2021 hat der iPhone-Hersteller geschwiegen, wann es endlich losgeht. Nur hin und wieder gibt es indirekte Hinweise darauf, dass sich in Apples Backend etwas tut. Jetzt sind erneut Spuren aufgetaucht: Die neueste Version von iOS enthält direkte Informationen zu Apple Music Classical.

Auch Lesen :  Samsung-QLED in 55 Zoll zum Superpreis bei MediaMarkt am Black Friday

Am Montag wurde Update 16.3 für das iPhone veröffentlicht. Schon in der Beta war es drin Apple Music Classical erwähnt, wie Ermittler auf Twitter entdeckten – zunächst mit Platzhalter („Abkürzung für Apple Classical“), jetzt mit vollem Namen. In der offiziellen Musikanwendung gibt es Zeichenfolgen, die auf das Öffnen der (noch nicht verfügbaren) Anwendung des Klassik-Dienstes hinweisen: “In Apple Music Classical öffnen” heißt der Menüpunkt, der noch nicht zugänglich ist.

Auch Lesen :  Prinz Harrys Autobiografie: Jetzt knöpft er sich Bruder William vor

Es gibt andere Zeichenfolgen mit dem Begriff in verschiedenen erklärenden Bildschirmen in der App. Hier ein Hinweis, dass man auch einen Künstler „in der App finden kann, der für klassische Musik gemacht ist“. Dies zeigt, dass Apple offenbar weiter an Apple Music Classical arbeitet und die notwendigen Vorbereitungen trifft – allerdings mit ungewissem Ausgang.

Wie bereits erwähnt, äußert sich Apple nicht öffentlich zu Apple Music Classical. Ein möglicher Launch-Termin steht nun jedoch unmittelbar bevor: Am 3. Februar kommt der HomePod der zweiten Generation offiziell auf den Markt. Zu diesem Zeitpunkt könnte das Unternehmen auch seinen Classics-Dienst starten, da die Siri-Lautsprecher – mit ihrem lauteren Klang als der HomePod mini – gut für das Genre geeignet sind.

Auch Lesen :  Wall Street: Verluste - Virus-Sorgen sind zurück | Freie Presse

Apple hat nach bisherigen Informationen keine Pläne, Apple Music Classical als Add-on zu verkaufen. Stattdessen soll es Teil des üblichen Apple-Music-Abonnements sein, das 11 Euro kostet. Das Apple Music-Konto kann weiterhin normal in Apple Music Classical verwendet werden. Es ist unklar, ob es auch eine Mac- und PC-Version der App gibt, aber es würde Sinn machen.


Mehr von Mac & i

Mehr von Mac & i


Mehr von Mac & i

Mehr von Mac & i


(bsc)

Zur Startseite



Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button