Arbeit an Impfung gegen Krebs: Wann die Biontech-Gründer mit einem Durchbruch rechnen

Für sie war die Impfung gegen das Coronavirus nur ein Schritt zu einem größeren Ziel: den Krebs zu besiegen. Im Podcast „New Drug – Biontech Story“ sprechen die Ärzte Ozlem Tureçi und Ugur Şahin über ihre Pläne.

Ugur Şahin, der Gründer der Firma Biontech in Mainz, kämpft mit einer großen Zahl. Die Zahl lautet: 229.068. So viele Menschen starben letztes Jahr in Deutschland an Krebs, Magenkrebs, Hautkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs. Fast 230.000 Menschen. Shaheen weiß, dass er diese Zahl nicht auf Null reduzieren kann. Aber die Zahl soll reduziert werden. „Ich glaube, dass wir Krebs in seinen frühen Stadien besiegen können“, sagt Shaheen im Stern-Podcast „A New Drug – The Biontech Story“.

Das Forscherehepaar Ugur Şahin und Özlem Tureçi gründete 2008 das Unternehmen Biontech mit dem Ziel, einen Impfstoff gegen Krebs zu finden. Dass sie mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus berühmt wurden – ungeplant. Wann wird der erste Krebsimpfstoff verfügbar sein? Und welche Patienten könnten zuerst davon profitieren?

Umleitung des Immunsystems

Impfungen gegen Krebs und Infektionskrankheiten wie Covid-19 oder die Grippe haben eines gemeinsam: Sie sollen das Immunsystem aktivieren. Die meisten Impfstoffe wirken vorbeugend, also bevor der Körper mit einem Erreger in Kontakt kommt. Die Krebsimpfung hingegen käme als Therapie zum Einsatz, wenn bereits Krebszellen im Körper vorhanden sind. Sie richtet sich nicht gegen einen Eindringling von außen, sondern gegen einen Feind im Inneren.

Es besteht kein Zweifel, dass unser Immunsystem die Kraft hat, Krebszellen zu bekämpfen. „Wenn man als Arzt Zeuge einer Organabstoßung wird, wird einem sofort klar, wie mächtig das Immunsystem ist“, sagt Ozlem Tureçi. Nach kurzer Zeit war von dem transplantierten Organ nichts mehr übrig. Die Mechanismen des Immunsystems zur Bekämpfung von Eindringlingen oder vermeintlichen Fremdkörpern wurden über Jahrtausende verfeinert. „Und wir glauben fest daran, dass wir das gegen Krebs wenden können.“

Allerdings ist die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Krebs schwieriger als gegen Covid-19. An dieser Aufgabe arbeitet das Gründerehepaar seit mehr als 20 Jahren und noch immer ist kein Krebsimpfstoff zugelassen. Das hat auch damit zu tun, dass Krebs unterschiedliche Krankheiten beschreibt – und die Tumore zweier Patienten niemals gleich aussehen.

Auch Lesen :  Ampel will Abzocke bei Energiepreisen unterbinden - Wirtschaft

“Krebszellen sind Meister der Tarnung”

Die größte Schwierigkeit besteht darin, dem Immunsystem beizubringen, was der Krebszelle fremd ist. Die Zellen stammen letztlich aus dem eigenen Körper des Patienten – anders als Viren oder transplantierte Organe. Sie haben auch zahlreiche Tricks, um dem Immunsystem auszuweichen und sich weiter zu teilen. „Krebszellen sind Meister der Täuschung und Tarnung“, sagt die Immunologin Christine Falk von der Medizinischen Hochschule Hannover.

Ein neues Medikament – die Geschichte von Biontech

Die schnellste Impfstoffentwicklung aller Zeiten rettet Millionen Leben und stammt von einem bisher unbekannten Mainzer Unternehmen. Der Podcast „The New Drug – The Biontech Story“ erzählt, wie das Gründerehepaar Ugur Şahin und Özlem Tureçi nach drei Jahrzehnten mRNA-Impfstoffforschung während der Corona-Pandemie den Durchbruch schafften und was sie als nächstes planen: Therapien gegen HIV, Tuberkulose und Krebs – und vielleicht sogar und eine, um das Altern zu stoppen. Jetzt bei RTL+ Musik.

Für einen Krebsimpfstoff suchen Biontech und andere Unternehmen nach Merkmalen auf der Oberfläche von Krebszellen, die sie von gesunden Zellen unterscheiden. Da auch die Zellen einer bestimmten Krebsart von Patient zu Patient unterschiedlich aussehen, werden künftig bestimmte mRNA-Krebsimpfstoffe auf Bestellung gefertigt. Die identifizierten Merkmale dienen dann als Grundlage für die mRNA-Vakzinierung. So lernt das Immunsystem, welche Zellen es angreifen soll und welche nicht. Die Schwierigkeit liegt in der Auswahl der richtigen Merkmale – Immunologe Falk nennt das eine „hohe Kunst“.

In der Geschichte der Medizin wurden oft Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Krebserkrankung geschürt. 1971 verkündete US-Präsident Richard Nixon den National Cancer Act. Das Ziel: Krebs im nächsten Vierteljahrhundert heilen. Andere Versprechungen folgten, aber sie wurden nicht erfüllt. Krebs war im vergangenen Jahr die zweithäufigste Todesursache in Deutschland hinter Herz- und Kreislauferkrankungen.

Auch Lesen :  Warum Recycling nur langfristig eine Lösung ist

Eine Chemotherapie kann nicht ersetzt werden

Wenn Shaheen also über seine Ziele spricht, ist er vorsichtig. Es unterscheidet zwischen Krebs im Frühstadium und einem fortgeschrittenen Tumor. In den frühen Stadien kann der Krebs nach einer chirurgischen Entfernung besiegt werden. „Unser Ziel muss es sein, von 60 auf 99 Prozent zu kommen“, sagt er im Podcast „New Drug – A Biotech Story“. Anders verhält es sich bei ausgedehnten Tumoren. „Wir sprechen von zig Milliarden Tumorzellen, die alle unterschiedlich sind. Das Ziel dabei ist, den Tumor so lange wie möglich zu kontrollieren. Ozlem Tureçi ergänzt: „Ich glaube nicht, dass wir die Chemotherapie komplett ersetzen werden. Im Laufe der Zeit werden wir herausfinden, wie wir es besser nutzen können, wie wir seine Synergie mit der Hochpräzisionsmedizin nutzen können.”

Studien müssen noch abschließend belegen, ob Krebsimpfstoffe das Überleben von Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren signifikant verlängern können. Einige Experten befürchten, dass Krebszellen nach der ersten erfolgreichen Behandlung dem Immunsystem entkommen könnten. Das Problem: Das Tumorgenom verändert sich ständig. Es können Zellen mit neuen Eigenschaften entstehen, die von Immunzellen nicht mehr erkannt werden.

Erste Studien machen jedoch Hoffnung. Am weitesten fortgeschritten ist der mRNA-Impfstoff gegen schwarze Haut, auch bekannt als Melanom. Es könnte das erste sein, das auf den Markt kommt. Tausende sterben jedes Jahr in Deutschland am Melanom, einem unkontrollierten Wachstum von Pigmentzellen in der Haut. Biontech testet bereits in einer fortgeschrittenen Patientenstudie einen Impfstoff gegen diese Krebsart. Die Ergebnisse könnten nächstes Jahr vorliegen.

Studienphasen können bis zu zehn Jahre dauern

Auch der amerikanische Konkurrent Moderna arbeitet mit dem Pharmaunternehmen MSD an einem ähnlichen Medikament. Vor wenigen Wochen veröffentlichte er vielversprechende Zwischenergebnisse: In einer Studie erhielten rund 157 Patienten einen speziellen Krebsimpfstoff zusammen mit einem weiteren Krebsmedikament, einem sogenannten Checkpoint-Inhibitor. Die restlichen Patienten erhielten nur einen Checkpoint-Inhibitor. Die Kombination halbierte fast die Wahrscheinlichkeit, dass das Melanom eines Patienten zurückkehrt oder sogar stirbt. Die Unternehmen wollen im nächsten Jahr eine zulassungsentscheidende Phase-3-Studie starten.

Auch Lesen :  Neue Omikron-Sublinie: Was XBB.1.5 für Deutschland bedeutet | Freie Presse

Während Wirksamkeitsstudien für den Coronavirus-Impfstoff nach mehreren Monaten abgeschlossen waren, dauert es bei Krebsimpfstoffen naturgemäß länger. Dies liegt daran, dass die Behandlungs- und Nachsorgezeiten bei Krebs länger sind. Um sicherzustellen, dass der Krebs nicht zurückkommt, müssen die Forscher die Patienten mehrere Jahre lang beobachten. Die Studienabschnitte können daher zusammengenommen bis zu zehn Jahre dauern.

Dies wird in Zukunft verfügbar sein

Biontech-Chef Shaheen hat wiederholt erklärt, dass der erste Krebsimpfstoff noch in diesem Jahrzehnt auf den Markt kommen wird. Der britischen BBC sagte er kürzlich, er rechne mit einer Zulassung „vor 2030“. Auf ein genaues Jahr will er sich nicht festlegen. Es ist klar, dass er nicht bei einem Medikament bleiben sollte; Neben Biontech sollen auch weitere Hersteller in den Markt eintreten. „Wir sind davon überzeugt, dass in 15 Jahren etwa ein Drittel aller neu zugelassenen Medikamente auf mRNA basieren werden“, sagt Tureci.

Bleibt die Frage: Wie teuer wird das neue mRNA-Medikament? Könnte es unser Gesundheitssystem überfordern? Die Erfahrung zeigt: Je individueller eine Therapie auf den Patienten zugeschnitten ist, desto teurer wird sie. So werden beispielsweise mehrere Hunderttausend Euro für maßgeschneiderte Kar-T-Zell-Therapien benötigt, bei denen die Immunzellen von Krebspatienten auf komplizierte Weise umprogrammiert werden.

Biontech strebt einen deutlich niedrigeren Preis für Krebsimpfungen an, nannte aber keine konkrete Zahl. Stattdessen weist Shahin darauf hin, dass neben den Impfstoffen selbst auch deren Herstellung weiterentwickelt werde. Mit jeder neuen Generation von Systemen würde mehr automatisiert und die Kosten pro Dosis würden sinken. Die Herstellung des Impfstoffs für einen Patienten würde zunächst rund 350.000 Euro kosten. Dann komme sofort die Diskussion auf, ob es verfügbar sei, sagt Ugur Sahin: „Und die Antwort lautet: noch nicht.“ Aber in Zukunft wird es verfügbar sein.”

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button