China: Xi Jinping würde Krieg mit Taiwan verlieren – überraschende Studie | Politik

Die CIA ist sich sicher: Die Frage ist nicht, ob China Taiwan angreifen wird, sondern wann.

Wer den Krieg für den pazifischen Inselstaat tatsächlich gewinnen wird, ist unklar. US-Wissenschaftler des Zentrums für internationale und strategische Studien simulierten den Kampf in vier Szenarien auf der Grundlage chinesischer Militärstrategien – mit verblüffenden Ergebnissen.

China würde den Krieg in drei von vier Fällen verlieren!

BILD erklärt die Szenarien, in denen sich das kleine Taiwan erfolgreich gegen den großen Drachen Chinas wehren könnte.

▶︎ Die wichtigste Bedingung: Die USA – bisher inoffizieller Verbündeter Taiwans – müssen innerhalb weniger Tage mit voller Kraft in den Krieg eingreifen. Genau das hat US-Präsident Joe Biden (80) im vergangenen September versprochen.

Dann würde sich auch Japan den Verbündeten anschließen, vermuten Forscher aufgrund von Gesprächen mit Experten.

Karten/Karte: Taiwan und Nachbarländer - Infografik

Grundszenario

Wie in zahlreichen Übungen praktiziert, nimmt die Volksbefreiungsarmee Chinas einen Kurs mit Kriegsschiffen und zivilen Fähren Taiwan. Trotz heftigen Widerstands gelingt es den Chinesen in allen drei Simulationen des Basisszenarios, den Hafen von Tainan im Süden der Insel einzunehmen.

Doch die USA machen den Hafen mit Luftangriffen unbrauchbar. Im Gegenzug greift China US-Militärbasen in Japan an.

In allen Läufen zerstören die Raketen fast die gesamte chinesische Amphibienflotte – von der Küste Taiwans aus gestartete japanische U-Boote und amerikanische Kampfjets.

Der chinesische Zerstörer Jinan (im Vordergrund) bei einer gemeinsamen Übung mit einem russischen Kreuzer

Der chinesische Zerstörer Jinan (im Vordergrund) bei einer gemeinsamen Übung mit einem russischen Kreuzer

Foto: Xu Wei/AP

Ergebnis: Nachdem China mehrere Flugplätze und Häfen erobert hat, kann es die Armee kaum auf die Insel bringen. Gelandete Soldaten müssen aus der Luft versorgt werden.

Zwei Wochen nach Kriegsbeginn kann die Volksbefreiungsarmee ihre Stellungen nicht mehr halten – die Invasion ist gescheitert.

Die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-wen (Mitte) besucht einen Militärstützpunkt auf der Insel Penghu – die Insel wäre eines der ersten Ziele Chinas

Die taiwanesische Präsidentin Tsai Ing-wen (Mitte) besucht einen Militärstützpunkt auf der Insel Penghu – die Insel wäre eines der ersten Ziele Chinas

Foto: ChiangYing-ying/AP

Taiwans Militär bereitet sich jedes Jahr auf eine chinesische Invasion auf dem See-, Luft- und Landweg vor

Taiwans Militär bereitet sich jedes Jahr auf eine chinesische Invasion auf dem See-, Luft- und Landweg vor

Foto: Huizhong Wu/AP

Aber die Verluste sind für alle Beteiligten enorm. China verliert mit 138 Kriegsschiffen fast die gesamte Flotte. Die Volksbefreiungsarmee kann jedoch 43 japanische und amerikanische Schiffe versenken. Die USA und Japan verlieren weitere 449 Kampfjets. Das ist mehr als im Vietnamkrieg (China: 155 Flugzeuge).

Jeweils 3.500 taiwanesische und chinesische Soldaten wurden verwundet oder getötet. 30.000 Kämpfer der Volksbefreiungsarmee wurden gefangen genommen.

„Worst-Case“-Szenario.

Im Dezember verlängerte Taiwan wegen der chinesischen Bedrohung die Wehrpflicht um ein Jahr

Im Dezember verlängerte Taiwan wegen der chinesischen Bedrohung die Wehrpflicht um ein Jahr

Foto: ANN WANG/REUTERS

Die USA intervenierten nur eine Woche nach Kriegsausbruch, griffen keine chinesischen Stützpunkte auf dem Festland an, und die japanische Armee war nur mit der Heimatverteidigung beschäftigt. Gleichzeitig verfügt die Volksbefreiungsarmee über mehr Mittelstreckenraketen als bisher bekannt.

Allerdings können sich die Chinesen in den zwölf Runden dieser Simulation noch nicht ausreichend durchsetzen. Im schlimmsten Fall für Taiwan und den Westen wird China 60.000 Soldaten landen und etwa ein Drittel der Insel erobern – bevor die Invasion nach drei Wochen gestoppt wird.

Laut Forschern sollen in dieser Zeit 17.000 chinesische Soldaten getötet oder verwundet worden sein (Taiwan: 22.000). Die chinesische Marine würde durch Raketenangriffe fast zerstört.

Zwei Millionen Chinesen dienen in der Volksbefreiungsarmee

Zwei Millionen Chinesen dienen in der Volksbefreiungsarmee

Foto: WJACHESLAV OSELEDKO/AFP

Ein „best case“-Szenario.

Bestenfalls werden die USA bei Kriegsausbruch den Chinesen überlegene Kampfflugzeuge und Piloten haben – und Japan wird seinem Militär von Anfang an erlauben, die Volksbefreiungsarmee anzugreifen. Auch in diesem Szenario sind chinesische Kriegsschiffe weniger gepanzert als bisher angenommen.

Drei Tage nach der Invasion war die chinesische Flotte so stark beschädigt, dass sie nur noch wenige Bataillone an Land bringen konnte. Insgesamt kämpfen in Taiwan bis zu 27.000 Regimesoldaten, die sich aber kaum konsolidieren können. Nach einer Woche sind alle Landungsboote zerstört und die Kämpfe hoffnungslos. Chinas entscheidende Niederlage.

Was, wenn Taiwan alleine kämpfen muss?

Wenn Biden sein Wort bricht und nicht in den Krieg eingreift, hätte Taiwan laut Forschern keine Chance. Mit Hilfe von Luftangriffen würde die Volksbefreiungsarmee langsam aber sicher immer mehr Teile der Insel erobern, während den Taiwanesen die Artilleriemunition ausging.

Das chinesische Militär hat in der Inneren Mongolei eine Nachbildung von Taiwans Präsidentenpalast gebaut und stürmt ihn seit Jahren (Archivfoto)

Das chinesische Militär hat in der Inneren Mongolei eine Nachbildung von Taiwans Präsidentenpalast gebaut und stürmt ihn seit Jahren (Archivfoto)

Foto: Twitter

Nach 70 Tagen würden chinesische Soldaten am Präsidentenpalast in Taipeh eine rote Fahne hissen – ein Moment, an dem die Volksbefreiungsarmee seit Jahren trainiert. Taiwan wäre in Chinas Händen.

Ein Krieg würde auch Deutschland ernsthaft schaden

Egal welches Szenario eintritt: Ein Krieg würde Deutschland und die Weltwirtschaft hart treffen. Denn Taiwan ist Marktführer in der Produktion neuester Mikrochips.

Jan-Hinerk Mohr, Halbleiterexperte der Boston Consulting Group, sagte zu BILD: „Wenn die Chipproduktion in Taiwan wegen eines chinesischen Angriffs gestoppt würde, hätte das dramatischere Auswirkungen auf die Weltwirtschaft als die Corona-Pandemie. Bei einem Stromausfall von nur wenigen Tagen müssten die Produzenten einen guten Teil ihrer Jahresproduktion wegwerfen. Smartphones, Computer und Autos würden dann viel seltener werden.”

Source

Auch Lesen :  Putin sei Dank – in diesen Ländern boomt plötzlich die Wirtschaft

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button