FSK-18-Action-Brett neu im Heimkino: Hier trifft “John Wick” auf “96 Hours” – Kino News

Kaum ein Film des vergangenen Jahrzehnts hat das Actionkino so geprägt wie „John Wick“. Doch nicht nur in Hollywood, sondern auch außerhalb der Traumfabrik macht sich der Einfluss des Crackers Keanu Reeves bemerkbar – etwa in „The Killer“.

Mit „John Wick“ schufen David Leitch und Chad Stahelski nicht nur einen Mega-Hit, der die gesamte Film- und Serienwelt begründete, sondern sozusagen eine Blaupause für das moderne Actionkino. Wer Spaß an den neonfarbenen, spektakulären und ziemlich blutigen Killertränen hat, hatte in den letzten Jahren jedenfalls viel zu tun, offenbar inspiriert vom Actioner mit Keanu Reeves. Und „The Killer – Someone Deserves To Die“ muss in diese Kategorie passen.

Auf jeden Fall ist der obige Trailer vollgepackt mit diversen Action-Choreografien, stylischen Settings (inklusive auffälliger Beleuchtung) und einer Extraportion Coolness. Wird der Film das am Ende liefern und ist er tatsächlich die perfekte Ergänzung für „John Wick“-Fans? Genau das können Sie ab sofort selbst sehen: „The Killer“ ist seit einiger Zeit auf Video-on-Demand (z. B. bei Amazon Prime Video) verfügbar, DVD und Blu-ray erscheinen nun am 25. November 2022:

Auch Lesen :  jüdische Bücher, die Sie lesen sollten

» „Der Mörder“ auf Amazon: Prime-Video* / DVD & BluRay*

Dass ein südkoreanischer Film in die Fußstapfen von „John Wick“ (oder „96 Stunden – Taken“ mit Liam Neeson) tritt, bedeutet nicht zwangsläufig, dass es sich um eine billige Imitation handelt – ganz im Gegenteil: Das südkoreanische Actionkino hat sich genossen enorme internationale Bekanntheit seit mehreren Jahren und zahlreiche Hits in der jüngeren Vergangenheit, die weit über die Landesgrenzen hinaus für Begeisterung sorgten.

FSK 18: Brutaler 80er-Actioner feiert uneingeschränkte Rückkehr ins Heimkino – ein Muss für Jackie-Chan-Fans

Auch Lesen :  Heute machen mehrere TV- und Radiokanäle dicht – nach bis zu 26 Jahren

Regie führt Jae-Hoon Choi, der bereits mit dem historischen Martial-Arts-Actioner „The Swordsman“ bewiesen hat, dass er bildgewaltiges Kino schaffen kann. Für ein „gelungenes Action-Spektakel“, das ein bisschen nach „96 Stunden“ klingt (nur ohne Liam Neeson, aber mit Schwertern), vergeben wir 3,5 von 5 möglichen Sternen. Und da das Ganze schon einmal glänzend funktioniert hat, setzt der Regisseur auf Altbewährtes für „The Killer“: Wieder ein Kracher von einem Spielstück, das auch Neesons Darsteller ähnelt: Hauptdarsteller Hyuk Jang.

Was dich in “The Killer” erwartet

Eines sei gleich vorweggenommen: Nachdem mit der Veröffentlichung des ersten Trailers zu „The Killer“ die Gerüchteküche zu brodeln begann: Dies ist kein Remake von John Woos gleichnamigem Action-Blockbuster – sondern ein komplett eigenständiger Film.

Darin dreht sich alles um den Auftragsmörder Ui-Gang Bang (Jang Hyuk), der sich mit dem Mordgeschäft ein gutes Leben aufgebaut hat. Er kann sagen, dass es ihm gelungen ist, mit seiner schönen Frau (Chae-Young Lee) in einem luxuriösen Haus zu leben. Doch dann muss er sich drei Wochen lang um den 17-jährigen Yoon-Ji (Seo-Young Lee) kümmern – eine Aufgabe mit Folgen.

Auch Lesen :  Nach Kunst-Attacken: So sichern sich Museen jetzt gegen Klima-Kleber | Regional

Widerwillig willigt er ein, die jugendliche Tochter einer Schulfreundin seiner Frau abzuholen. Allerdings hat sie auch einen Klassenkameraden, der einen finsteren Plan verfolgt: Er will Yoon-Ji in die Arme der Menschenhändler locken. Ui-Gang kann dies zunächst verhindern, doch schließlich gerät das Mädchen in die Fänge skrupelloser Gangster. Und die professionelle Killerin, die zum Kindermädchen wurde, wundert sich langsam, warum die halbe Unterwelt so an Yoon-Ji interessiert ist …

*Links zum Amazon-Angebot sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links einkaufen, erhalten wir eine Provision.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button