Fußball – Gratwanderung in Katar: Eine WM unter strengster Beobachtung – Sport

Berlin (dpa) – Gianni Infantino hat lange «die beste WM» versprochen. Das ist nichts Besonderes – und das offizielle Versprechen des FIFA-Präsidenten vor dem nächsten großen Turnier, das die Milliardeneinnahmen des Weltfußballverbands schützt.

Laut der Schweiz war die Endrunde in Russland 2018 kurz nach dem Endspiel «die beste aller Zeiten», aber mit dem Krieg gegen die Ukraine fühlt es sich immer wieder an, als käme es aus einer anderen Zeit. Und nun startet am 20. November im Golfemirat Katar die WM, obwohl alle FIFA-Liebeserklärungen an Deutschland umstrittener denn je sind.

Sache der Menschenrechte

Menschenrechte, Lebensbedingungen für Gastarbeiter, die Freiheit der LGBTIQ+ Community, das Vorbild der Frauen – aus westlicher Sicht war Katar in all diesen Bereichen jahrzehntelang ein Rückschritt, auch vor und während der beschämenden Verleihung von at Ende 2010. Eine große Frage, die Politik, Gesellschaft und unabhängige Institutionen monatelang und teilweise lautstark beschäftigt, ist der Status quo. Und der richtige Umgang damit.

„Wir sind uns einig, dass es Fortschritte bei Themen gibt, die lange erkämpft werden mussten, wie zum Beispiel die Situation der Arbeitnehmer. Auch wenn das nicht unseren Vorstellungen entspricht“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz während der Konferenz. Besuch Ende September. Es klang ein bisschen wie die Quintessenz der Berichte von Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty oder Human Rights Watch, auch wenn sie es schärfer formulierten: Die von Katar gelobten Reformen werden registriert – aber noch lange nichts Gutes.

Auch Lesen :  Vettel kritisiert Teamführung bei Haas

Der Guardian berichtete von 6.500 toten Arbeitern

Das wird den WM-Zirkus nicht mehr aufhalten. Das Sprachmanagement aus Katar war im Prinzip flexibler, und es wird anerkannt, dass es noch Raum für Verbesserungen gibt. Die Schlussfolgerung, dass Nachbarländer am Golf überrannt und zurückgelassen wurden, ist falsch. Ein aufsehenerregender Bericht des britischen „Guardian“ Anfang 2021 über 6.500 tote Arbeiter aus fünf asiatischen Ländern auf den Baustellen des Emirats im letzten Jahrzehnt wird als undifferenziert und gekürzt zurückgewiesen. Nach offiziellen Angaben starben drei Menschen in den Bereichen, in denen das Stadion gebaut wurde. Es gibt zwei Extreme, von denen keines das vollständige Bild ergibt.

Ende Oktober sah sich der Staatschef von Katar, Emir Tamim Bin Hamad Al Thani, zu einer Reaktion genötigt. Manche Kritik sei “gut und nützlich” für die weitere Entwicklung des Landes. Derzeit sei jedoch eine “beispiellose Kampagne” von solchem ​​Ausmaß zu beobachten, dass viele Menschen an den wahren Gründen der Kritik zweifeln. Die genauen Gründe nannte der Emir nicht. Er kritisierte auch die Verbreitung von Fake News und Doppelmoral durch Kritiker, ohne auf Details einzugehen.

Auch Lesen :  Fußball - BVB-Winterpause im Krisenmodus - Sport

“Wir alle wissen, dass die Weltmeisterschaft nicht in Katar stattfindet”

Der DFB, der sich seit Monaten mit seiner eigenen Führungskrise herumschlägt, blockierte lange Zeit das Thema Katar und tat sich schwer, in der Diskussion eine angemessene Rolle für die Nationalmannschaft zu finden. Profis wie Joshua Kimmich und Leon Goretzka prägen mittlerweile das Bild des gereiften Nationalspielers. Der 22-jährige Nico Schlotterbeck verriet Ende Oktober gegenüber dem ZDF-“Sportstudio”: “Wir alle wissen, dass die WM nicht in Katar stattfindet. Wir wissen auch, dass die WM nicht im Winter, sondern im Sommer stattfindet.”

Während des Turniers muss der neue Präsident des DFB, Bernd Neuendorf, soziale und politische Probleme vermeiden, bevor die Mannschaft auftreten kann. Als ehemaliger Staatssekretär der SPD in Nordrhein-Westfalen verfügt der 61-Jährige über politische Erfahrung. Kurz vor der WM reiste er mit Innenministerin Nancy Faeser ins Gastgeberland. Explizite Kritik und Forderungen wurden nach den Reden nicht öffentlich gemacht.

Die Energiekrise hat eine neue Beziehung zwischen Deutschland und Katars Gasversorger geschaffen. Regierungsflugzeuge landeten in den vergangenen Monaten mehrfach auf dem Flughafen von Doha – Wirtschaftsminister Robert Habeck und Scholz waren bei den Gesprächen vor Faeser anwesend.

Im Spannungsfeld zwischen Machtabhängigkeit einerseits und Fundamentalkritik andererseits haben sich vor allem viele Fußballfans die Frage gestellt, wie die WM gestaltet werden soll. Das Wort des Aktionstages Ende September in Frankfurt am Main war klar: „Keine WM für uns!“.

Auch Lesen :  Eine Fußball-Frucht zum Anbeißen: Ronaldo verwirrt mit bizarren Aussagen

Im Grunde geht es bei dem Protest um „Menschen, die benachteiligt und in den Massenarbeits-Hitze-Tod getrieben werden, um die WM zu ermöglichen. Es geht um die mangelnde Pressefreiheit und die schlimmste Form der Diskriminierung von Frauen und LGBTIQ Gemeinschaft *“, sagte er. Dario Minden, Sprecher des Fanclubs „Our turn“, Deutsche Presse-Agentur.

Im Fokus steht die LGBTIQ+ Community

Während des Besuchs von Faeser am Golf sagten die Delegierten nach einem Treffen mit dem Premierminister von Katar und dem Umweltminister Khalid bin Chalifa Al Thani, dass er eine Sicherheitsgarantie für alle Fans, einschließlich der Mitglieder der LGBTIQ + -Community, versprochen habe . LGBT ist ein englisches Akronym für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender. Häufig werden auch die Varianten LGBTQ, LGBTQI oder LGBTQIA+ verwendet. Jeder Buchstabe repräsentiert das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung einer Person.

Der Nachlass sollte sich an der Zusage messen – aber nicht über den grundsätzlichen Verfahrensfehler hinwegtäuschen, dass die Bedingung des WM-Gastgeberlandes ist, solche Garantien überhaupt zu geben.

© dpa-infocom, dpa:221102-99-349352/3

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button