Polarwirbel wird verschoben – Wetter-Experte warnt vor „arktischem Winter“ in Deutschland

  1. Heim
  2. Panorama

Wurde erstellt:

Von: Marcus Giebel

Einteilung

Der Winter bricht wieder an, versichert Meteorologe Jan Schenk. Und in Deutschland könnten die Temperaturen in wenigen Wochen unter minus 20 Grad sinken.

München – Der Winter macht es dieses Jahr besonders spannend. Nach dem Zurückhalten nach einem Kaltstart im Dezember steht das große Ende offenbar noch bevor. Das erklärt Jan Schenk in einem Video, in dem Meteorologe von Wetter Kanal die Entwicklung der allgemeinen Wetterlage und die möglichen Folgen für Deutschland und andere Länder werden beschrieben. Und sie können wirklich kalt sein, huh merkur.de erwähnt.

„Auch in Deutschland droht wieder ein arktischer Winter“, warnt Schenk. Die Erkältung ist noch nicht zu erkennen. Sicher ist nur, dass einige Erdlinge: In der nördlichen Hemisphäre wird ein heftiger End-Winter-Akkord in ihre Häuser hinein plätschern.

Auch Lesen :  Erlöser gesucht! | KirchenZeitung

Wetter in Deutschland: Hoch verschiebt Polarwirbel nach Süden

Dies bezieht sich also auf das zu Ende gehende La Niña-Jahr. Während dieser Zeit könnten „Hochdruckgebiete über Sibirien und Alaska sehr stark werden“. Das Ergebnis: “Sie stören den Polarwirbel.”

Der zuvor stabile Polarwirbel über dem Nordpol gibt nach und bewegt sich nach Süden. In Europa, möglicherweise in Deutschland. „Der Polarwirbel wird Ende Januar oder Anfang Februar massiv gestört, beiseite geschoben, reduziert, zusammengezogen“, prognostiziert Schenk. Auch kalte Luftmassen und Winde verschieben sich.

Am nördlichsten Punkt der Erde würden Hochdruck und warme Luft dominieren: „In der Stratosphäre ist die Luft bis zu 60 Grad wärmer als normal.“ Das ist „plötzliche Erwärmung der Stratosphäre“. Und das erschwert die Wettervorhersage – was auf den ersten Blick nicht dafür spricht, dass die Aussicht auf das Ende des Winters richtig ist.

Auch Lesen :  So anders sahen Lisha und Lou vor 12 Jahren aus

Winterbeginn im Februar: Meteorologe prognostiziert „Preise jenseits von minus 20 Grad“

Aber Schenk betont auch eine Gewissheit: „Drei bis sechs Wochen nach einem solchen Ereignis kommt es zu einem Ausbruch arktischer Luftmassen, was zu einem richtig kalten Winter führt.“ Vorgefechte.

Wetter
Kommt der Frost zurück? Temperaturen unter minus 20 Grad sind diesen Winter möglich. (Symbolfoto ( © Damien Meyer / AFP

Denn: Es ist alles andere als sicher, dass Deutschland oder Europa im Allgemeinen diese eisige Seite des Winters zu spüren bekommt. Es ist möglich, dass die Opfer weiter westlich oder weiter östlich wohnen. „Das kann in Nordamerika, in Sibirien, aber auch in Deutschland passieren“, zählt Schenk die Optionen auf. Aber irgendwo stehen “Werte jenseits von minus 20 Grad” drin.

Auch Lesen :  Deutschland exportierte 2022 mehr Strom und verbrauchte weniger

Winterwetter in Deutschland: “Ab Mitte Februar besteht die Gefahr, dass es sehr kalt wird”

Das hört sich jetzt echt komisch an. Unterschätzen sollte man diesen Winter jedenfalls nicht. Oder wie der Meteorologe sagt: „Von Mitte Februar bis März drohen wir wieder, uns zu verstecken. Dieser Winter wird wieder richtig zuschlagen.”

Gut zu wissen. Verstauen Sie Ihre Winterjacken und -stiefel also noch nicht zu weit hinten im Kleiderschrank. Das erste Drittel der kältesten Jahreszeit ist noch nicht vorbei – zumindest kalendarisch gesehen.

Für Meteorologen beginnt der Winter auf der Nordhalbkugel am 1. Dezember. Doch Schenks Fazit gilt nicht nur für seine Prognose für die kommenden Wochen: „Der Winter ist wohl noch lange nicht vorbei.“ Tatsächlich ist sogar eine eingefrorene Verlängerung möglich. (mg)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button