Route du Rhum: Boris Herrmann ins Transatlantik-Abenteuer gestartet | NDR.de – Sport

Stand: 09.11.2022 15:50 Uhr

Boris Herrmann startete mit drei Tagen Verspätung in die zwölfte Ausgabe der Route du Rhum. Im Sonnenschein von Saint-Malo in der Bretagne stellten sich neben dem Hamburger rund 137 Einhandsegler der Geschichte der Transatlantik-Regatta – so viele wie nie zuvor.

Die in sechs Klassen startenden Solosegler brechen am Mittwoch um 14.15 Uhr zeitgleich zu der 3.542 Meilen (6.562 km) langen Reise nach Pointe-à-Pitre auf Guadeloupe auf. Der ursprünglich für vergangenen Sonntag geplante Start des Rekordrennens musste aufgrund von Unwettern verschoben werden. Die erste Route führt zum Ärmelkanal entlang der Küste der Bretagne, Herrmann wird voraussichtlich am Montagmorgen das offene Meer erreichen.

Umstände haben alles

Auf den 41-Jährigen warten vor allem in der ersten Rennhälfte harte Bedingungen. Zumal der gebürtige Oldenburger sein neues Hightech-Boot „Malizia-Seaexplorer“ aus der Imoca-Klasse hat, das erst im September getauft wurde. Er hat nicht alleine oder unter schwierigen Umständen getestet. „Jetzt bin ich bei 40 Prozent“, sagte Herrmann: „Wir wissen nicht, was passiert, was kaputt geht, wer was macht.

Auch Lesen :  HSV - Regensburg: Endlich mal wieder Spaß im Volkspark? | NDR.de - Sport

Idealerweise verspürt ein erfahrener Seemann keinen Druck, einen hohen Standard zu liefern. „Es geht um die stetige Weiterentwicklung des Bootes und der Landung“, sagt der gebürtige Oldenburger, der vor vier Jahren bei seiner Route du Rhum-Show und der vorigen den fünften Platz belegte. „Wenn ich auf die andere Seite wechseln kann, ist das ein großer Erfolg für mich und das Team. Und wenn wir besser als, sagen wir, 15 sind, bin ich glücklich und akzeptiere es.“

Auch Lesen :  VfB Stuttgart: Offiziell! Labbadia wird wieder Bundesliga-Trainer | Sport

Herrmann will in weniger als 14 Tagen ankommen

Sie möchten in weniger als 14 Tagen eine lange Reise in die Karibik unternehmen. Wenn er ins Ziel kommt, kann er 2024/2025 an einer zweiten Vendée Globe teilnehmen – dann mit einem gut gemachten Boot. Bei seiner ersten Show verhinderte nur eine Kollision mit einem Fischerboot kurz vor dem Ziel, dass er besser als der fünfte Platz landete.

Auf den schnellsten Trimaran-Giganten der Ultim-Klasse dauert der Sprung über den See nur eine Woche. Favorit ist Charles Caudrelier, der das Ocean Race auf „Maxi Edmond de Rothschild“ gewann. Auch die in München geborene und in Frankreich lebende Kapitänin der „Macsf“ Isabelle Joschke startete unter deutsch-französischer Flagge auf der „Königin der Transaten“ auf der Route du Rhum. Wie Herrmann kämpft er um ein Top-Ergebnis in der Imoca-Klasse, wo der langjährige Sieger Charlie Dalin (Frankreich) mit „Apivia“ als Top-Favorit gilt.

Auch Lesen :  Tötungsdelikt in Grafhorst: Ehemann hatte Kontaktverbot | NDR.de - Nachrichten - Niedersachsen

Ocean Race im Januar ist das nächste große Ding

Herrmanns nächste Herausforderung steht bereits am 15. Januar 2023 an: Herrmann wird zum ersten Mal beim Ocean Race mitsegeln. Das wichtigste Teamrennen der Welt mit Stippvisiten an der Kieler Förde führt in sieben Etappen um die Welt. „Auch beim Ocean Race müssen wir in der Lage sein, dem Rennen konkurrenzfähig entgegenzutreten. Wir freuen uns alle darauf“, sagte der gebürtige Hamburger.

Diese Inhalte im Programm:

Sportverein | 13.11.2022 | 22:50 Uhr

Schlüsselwörter für diesen Artikel

Segel

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button