Schnee und Frost geben ein kurzes Gastspiel | NDR.de – Nachrichten

Stand: 18.11.2022 11:59 Uhr

Im Norden fielen die ersten Schneeflocken der Saison. Die ersten Rutschunfälle sind bereits passiert. Die nächsten Tage bringen vor allem Kälte und Frost. Wer bisher Energiekosten gespart hat, muss wohl die Heizung aufdrehen.

„Im Bereich nördlich von Hamburg hat es geschneit. Es gab ein niederschlagsschwaches Gebiet“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Morgen. Der Schnee blieb jedoch nicht auf den Straßen. Das Schneeband war ziemlich lang und erstreckte sich von der mecklenburgisch-vorpommerschen Grenze bis zur schleswig-holsteinischen Küste. Die Gruppe zog dann weiter in den Süden nach Niedersachsen.

Am Flughafen Hamburg sind Flugzeuge aufgetaut

Aufgrund von Schnee und Kälte waren bereits am Morgen die ersten wetterbedingten Einsätze am Hamburg Airport notwendig. „Wir hatten heute schon die erste Enteisung und die Fahrspuren wurden heute Morgen auch geräumt“, sagte eine Sprecherin. Der Flugverkehr lief reibungslos und es gab keine Verletzten.

Erste Rutschunfälle – Hauptgrund falsche Reifen

Rund um Elmshorn und Ratzbeburg wurden auf den Autobahnen im südlichen Schleswig-Holstein ein Dutzend Schleuderunfälle gemeldet. Die Polizei meldete neun wetterbedingte Unfälle auf den Highways 7 und 23. Drei Personen wurden leicht verletzt. Weitere fünf Rutschunfälle ereigneten sich im Bereich der A1. Dabei wurde eine Person leicht verletzt. „Hauptgrund für die Unfälle waren eigentlich die falschen Reifen. Viele hatten noch Sommerreifen“, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Rajeburg. Diese sollten so schnell wie möglich durch Winterreifen ersetzt werden.

Der Abend bleibt vorerst eingefroren

„Außerdem gibt es in der Nacht zum Samstag flächendeckend Frost“, sagte die DWD-Sprecherin. Außerdem erwärmt es sich tagsüber nicht mehr als zwei bis drei Grad Celsius. Kalte, feuchte Ostseeluft bringt am Samstag auch Schnee ins Landesinnere Schleswig-Holsteins. Am Sonntag liegen auch in Niedersachsen große Schneeflächen. Für Montagnacht prognostiziert der DWD gebietsweise minus fünf Grad und weniger, vor allem für Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und das Wedland. „Du solltest jetzt die Heizung anmachen, denn der Frost im Haus ist auch nicht gut“, riet Josef Kantuzer vom DWD im Gespräch mit NDR Info. Die gute Nachricht: „Es wird nur drei, vier Tage lang eine winterliche Episode – kurz, aber beeindruckend“, prognostizierte der Meteorologe. “Mitte November, Ende November ist auch mit Wintereinbruch zu rechnen.”

Nächste Woche wieder weicher

Energiesparer können also aufatmen: Am Montag beendet der Winter seine kurze Pause wieder, das Tief aus dem Westen bringt wechselhaftes Wetter und mildere Temperaturen. „Aus heutiger Sicht wird das Temperaturniveau im Großraum Hamburg etwa Ende nächster Woche wieder auf knapp zehn Grad zurückgehen“, sagte Kanduzer. Beim erwarteten Regen sieht der Prognostiker nur eine Rückkehr zur Normalität und die vielen Trockenperioden in diesem Jahr können nicht kompensiert werden.

Wind und Niedrigwasser stören den Fährverkehr

Stürmisches Wetter und Niedrigwasser haben den Fährverkehr zu einigen ostfriesischen Inseln vor der Küste unterbrochen. Wegen Niedrigwassers sind für Donnerstag und heute alle Fährverbindungen zwischen Harlesiel und der Insel Wangerooge gestrichen. Auch von und zu den Langeoog-Inseln und Aufgrund der bei starkem Ostwind auftretenden Ebbe wurden die Abfahrten von Spiekeroog abgesagt oder verschoben.

Auch Lesen :  Verordnung über wettbewerbsverfälschende Subventionen aus Drittstaaten tritt in Kraft

Fährverbindungen von Amrum, Föhr, Dagebüll, Schlüttsiel, Hooge und Langeneß Auch Schleswig-Holstein wurde am Donnerstag abgesagt. Andere Verbindungen wurden vor- oder zurückverlegt und zusätzliche Fahrten geplant. Reisende von heute sollten sich auch auf der Website der Wyker Dampfschiffs-Reederei informieren.

Weitere Informationen

Ein stürmisches Meer.  © Screenshot

2 Minuten

Der Südostwind hat das Wasser in der Nordsee vom Land weggedrückt. In der Ostsee stieg der Wasserspiegel. 2 Minuten

Strandkörbe stehen an einem verschneiten Strand in Borkum.  © NDR Foto: Petra Quade

Nach einem stürmischen Tag sagt man, dass der Wind nachlässt und der Frost kommt. Im Harz schneit es bereits. mehr

Der extrem niedrige Wasserstand legt die Elbfähre lahm.  ©Daniel Friedrichs

Starker Wind hat Wasser von der Küste in die Nordsee gedrückt. Vor Büsum könnte man kilometerweit durchs Watt wandern. mehr

Im Sommer gehen die Menschen durch einen Wald mit herbstfarbenen Blättern.  © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Deutschlandweit wurde eine Durchschnittstemperatur von rund 12,5 Grad Celsius gemessen – das entspricht Experten zufolge einem typischen Mai. mehr

Bei einer Klimastreik-Demonstration in Hamburg hält ein Junge einen weinenden Globus.  © Marcus Brandt/dpa

Die globale Klimakrise betrifft auch Norddeutschland. Wie kann die Energiewende gelingen? Was sind die besten Lösungen? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR-Informationen | Aktuell | 17.11.2022 | 21:45 Uhr

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button