Turn-WM in Liverpool: Rebeca Andrade ist Weltmeisterin im Mehrkampf

Stand: 03.11.2022 22:08 Uhr

Die Mehrkampfmedaillen der Frauen wurden bei den Turnweltmeisterschaften in Liverpool verliehen. Karina Schönmaier war die einzige deutsche Starterin.

In Abwesenheit der Mehrkampf-Olympiasiegerin Sunisa Lee aus den USA liefert die Weltelite der Allrounder des Turnens einen interessanten Wettkampf. Vor 9.000 Zuschauern in der M&S Bank Arena in Liverpool holte sich schließlich die Brasilianerin Rebeca Andrade (56.899) den Weltmeistertitel. Silber ging an Shilese Jones aus den USA (55.399 Punkte), während Jessica Gadirova aus Großbritannien Bronze (55.199) gewann. Für den Brasilianer ist es der zweite WM-Titel nach seiner WM-Goldmedaille im vergangenen Jahr.

So funktionieren die Turn-Weltmeisterschaften der Frauen

24 Turnerinnen sind bereit für das Finale. In vier Runden messen sie sich nacheinander in verschiedenen Kategorien: Boden, Sprung, Stufenbarren und Schwebebalken. Je Gerät starten sechs Athleten in einer Runde. Das gesamte Team wendet sich dann dem nächsten Werkzeug zu. Am Ende gewinnt die Turnerin mit den meisten Punkten.

Den besten Sprung zeigte Rebecca Andrade

Zweifellos überzeugte Rebecca Andrade in ihrem Haupttraining von Beginn an. Der Olympiasieger im Springen aus Tokio ließ der Konkurrenz in Liverpool auf seiner Lieblingsausrüstung keine Chance und sicherte sich nach dem ersten Durchgang mit 15.166 Punkten eine vorläufige Führung. Hinter dem Brasilianer lag eine Gruppe der Weltmeister aus den USA, Jade Carey und Shilese Jones mit 14.733 und 14.233 Punkten.

Auch Lesen :  Katar: Ex-Medienchef der WM erhebt Vorwürfe wegen Folter - Sport

Shilese Jones beeindruckte am Stufenbarren

Auch das Duell zwischen Brasilien und den USA ging am Stufenbarren weiter. Rebecca Andrade zeigte eine gute Kür und konnte ihre Führung im zweiten Gerät mit 13.800 Punkten verteidigen. Aber die amerikanische Konkurrentin Shilese Jones wurde festgenommen. Mit einem hohen Schwierigkeitsgrad beendete er seine Übung mit 14.366 Punkten, dem besten Ergebnis in diesem Instrument, und setzte Brasilien unter Druck. Jones’ Partnerin Jade Carey zeigte die einfachste Kür der drei und musste sich mit 13.166 Punkten begnügen. Aus einem dreifachen Titelkampf scheint hier ein Duell zu werden.

Auch Lesen :  Vor München: Brady weiß noch, wie man NFL-Spiele gewinnt - Sport weltweit

Titelduell

Brasilien vs. USA rückte am Schwebebalken in die nächste Runde vor. Diesmal mit einem besseren Ende für Rebecca Andrade. Er zeigte die zweitschwierigste Übung des Abends und baute mit 13.533 Punkten seinen Vorsprung auf Amerika aus, das mit einer gleich guten Übung, aber weniger Schwierigkeit, mit 13.100 den zweiten Platz belegte. Jade Carey musste sich nach einer schwachen Leistung am Schwebebalken von ihren Medaillenträumen verabschieden. Dagegen zeigte die Britin Alice Kinsella in ihrem dritten Gerät mit 14,166 eine starke Leistung und platzierte sich aktuell auf der Bronze-Position. Dicht gefolgt wurde sie von ihrer Teamkollegin Jessica Gadirova, die mit 13.733 Punkten eine zweite Karrierebestzeit hatte.

Ein spannendes letztes Level

Medaillen werden in der Finalrunde auf dem Boden entschieden. Die stärkste Kür des Abends zeigte der Brasilianer mit 14.400 Punkten und sicherte sich damit seine WM-Marke. Am Ende waren es 1,5 Punkte Rückstand auf Shilese Jones, Zweite, die sich geschlagen geben musste. Die Britin Jessica Gadirova war am Boden genauso stark wie die Brasilianerin und verdrängte ihre Landsfrau Alice Kinsella, um sich den dritten Platz und ihre erste WM-Medaille zu sichern.

Auch Lesen :  BVB: Ajax' Kudus & 2 neue Verteidiger im Fokus – Hummels vor Verlängerung

Schönmaier hat Level 22

Karina Schönmaier, die nach mehreren Ausfällen mit anderen Turnern im 24. Finale stand, startete rundum am Schwebebalken und musste sich nach wenigen Zügen mit 11.666 Punkten begnügen. Damit blieb er leicht hinter seiner Qualifikationsleistung zurück und wurde hinter dem ersten Gang Dritter von unten. Daran änderte sich auch nach seinem Bodenturnen, das er mit 12.566 etwas schwächer als am Sonntag machte. Deutschland schnitt mit 13.066 Punkten am Sprung am besten ab. Am Ende des Wettkampfs konnte sie mit ihrer Leistung am Stufenbarren mit nur 12.133 Punkten nicht zufrieden sein. Am Ende belegte Karina Schönmaier mit 49.431 Punkten den 22. Platz. Aber für den 17-Jährigen ist das Erreichen des Finales schon ein Erfolg.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button