Ukraine-News: ++ Polizei durchsucht Kiewer Höhlenkloster wegen Verdacht auf russische Sabotage ++

ichIn der Hauptstadt der Ukraine haben Polizei und Sicherheitsdienst SBU am Dienstagmorgen das berühmte 1000 Jahre alte Kiewer Höhlenkloster durchsucht. Es bestehe der Verdacht “subversiver Aktivitäten der russischen Sonderdienste”, teilte der SBU mit.

Der weitläufige Komplex namens Pechersk Lavra beherbergt zahlreiche christlich-orthodoxe Kirchen, Klöster und Museen. Es ist nicht nur ein wertvoller kultureller Schatz, sondern beherbergt auch den von Russland unterstützten Zweig der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche, der als Moskauer Patriarchat bekannt ist.

Auch Lesen :  Lebensmittelinflation in Großbritannien auf Rekord | Freie Presse

Der Sicherheitsdienst kündigte an, systematisch gegen die zerstörerischen Aktivitäten der russischen Spezialdienste in der Ukraine vorzugehen. In diesem Zusammenhang wurde auch das Kloster durchsucht. Damit soll die Nutzung des Klosters Pećina als „Zentrum der russischen Welt“ verhindert werden, teilte der SBU mit.

Auch Lesen :  Zeitumstellung 2022 auf Winterzeit: Wann, wie und warum eigentlich?

Es besteht der Verdacht, dass die Räumlichkeiten zur Unterbringung von Sabotage- und Spionagegruppen und Ausländern sowie zur Aufbewahrung von Waffen genutzt wurden. Der ukrainische Sicherheitsdienst äußerte sich nicht zum Ergebnis der Durchsuchung. Auch das Moskauer Patriarchat äußerte sich nicht.

Ukrainische Beamte am Dienstag vor dem Eingang zum Kiewer Höhlenkloster

Ukrainische Beamte am Dienstag vor dem Eingang zum Kiewer Höhlenkloster

Quelle: REUTERS

Im Mai trennte sich die sogenannte Ukrainisch-Orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats wegen der Invasion von der Russischen Kirche. Sie verurteilte auch Patriarch Kyrill, das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, für die Unterstützung dessen, was Russland eine spezielle Militäroperation in der Ukraine nannte.

Im Jahr 2019 erhielt die Ukraine vom geistlichen Oberhaupt der orthodoxen Christen auf der ganzen Welt die Erlaubnis, eine von Moskau unabhängige Kirche zu gründen. Damit endeten die jahrhundertealten religiösen Bindungen zwischen den beiden Ländern weitgehend.

Hier finden Sie Inhalte Dritter

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Anbieter von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter diese Zustimmung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Sie können weitere Informationen darüber finden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Alle Events im Live-Ticker:

08:40 – Zeitung: Putin plant Treffen mit Soldatenmüttern

Der Zeitung zufolge wird sich der russische Präsident Wladimir Putin in den kommenden Tagen mit den Müttern russischer Soldaten treffen. Ein solches Treffen wurde noch nicht offiziell angekündigt. Der Sprecher des Büros des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, habe dies weder bestätigt noch dementiert, schreibt Wedomosti. In Russland ist der 27. November Muttertag.

0836 – London: Angriff auf einen Hafen enthüllt die Verwundbarkeit der russischen Flotte

Der mutmaßliche ukrainische Angriff auf Öldepots in der Nähe des russischen Schwarzmeerhafens Noworossijsk zeigt nach britischer Einschätzung die Verwundbarkeit der russischen Schwarzmeerflotte. In seinem Daily Intelligence Update zitierte das britische Verteidigungsministerium russische und ukrainische Medienberichte, denen zufolge es am 18. November einen Angriff auf ein Ölterminal in der Nähe eines russischen Marinestützpunkts gegeben habe.

„Noch sind nicht alle Einzelheiten dieses Vorfalls bekannt“, sagte das Ministerium. „Aber jede Demonstration, dass die Ukraine in der Lage ist, Noworossijsk zu bedrohen, würde eine weitere strategische Herausforderung für die Schwarzmeerflotte darstellen. Es würde auch Russlands ohnehin schon verringerten Marineeinfluss im Schwarzen Meer weiter untergraben.

08:01 – Die Ukraine rät den Bewohnern von Cherson, in „sichere Regionen“ zu ziehen

Angesichts der schweren Zerstörung im ehemals von Russland besetzten Cherson hat die ukrainische Regierung die Bewohner aufgefordert, in „sicherere Regionen“ zu ziehen. Frauen, Kinder und ältere Menschen sollten den Winter vor allem in Gebieten mit besserer Infrastruktur verbringen, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin Iryna Vereshchuk.

Einwohner am Sonntag in Cherson.  Acht Monate lang war die Stadt von russischen Truppen besetzt

Einwohner am Sonntag in Cherson. Acht Monate lang besetzten russische Truppen die Stadt

Quelle: AP/Bernat Armangue

Cherson war etwa acht Monate lang unter russischer Besatzung, bevor ukrainische Truppen es am 11. November zurückeroberten. Die Zerstörung in der südukrainischen Stadt ist enorm, Strom- und Wasserversorgung sind größtenteils zusammengebrochen.

Auch das Stromnetz in anderen Regionen des Landes wurde durch massive und gezielte russische Angriffe schwer beschädigt. Die Weltgesundheitsorganisation warnte am Montag, dass der Winter „für Millionen Menschen in der Ukraine lebensbedrohlich sein wird“. „Einfach gesagt wird es in diesem Winter ums Überleben gehen“, sagte der WHO-Regionaldirektor für Europa Hans Kluge in Kiew.

7:31 – Die Ukraine schaltet den Strom wieder einmal stündlich ab

Der ukrainische Stromnetzbetreiber Ukrenerho plant für Dienstag weitere Stromausfälle. In 15 der 27 Regionen des Landes sind für Montag vierstündige Abschaltungen geplant, sagte Ukrenerh-Chef Wolodymyr Kudricki. Die Energieinfrastruktur des Landes wurde durch wochenlange gezielte russische Luftangriffe schwer beschädigt. Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj wurden mehr als die Hälfte der Energieanlagen des Landes beschädigt.

1:06 Uhr – Energieversorger rät, sich mit warmer Kleidung und Decken einzudecken

Nach Angaben eines großen Energieversorgers müssen sich die Ukrainer wegen beschädigter Infrastruktur auf Stromausfälle bis Ende März einstellen. „Ich möchte, dass alle verstehen: Die Ukrainer werden höchstwahrscheinlich mindestens bis Ende März mit einem Stromausfall leben müssen“, schrieb Sergej Kowalenko, Chef des großen privaten Energieunternehmens Yasno in Kiew, auf seiner Facebook-Seite. “Besorgen Sie sich warme Kleidung und Decken und überlegen Sie, wie Sie einen längeren Stromausfall überstehen können.”

Der Netzbetreiber hat neue Beschränkungen für die Verteilung von Strom angekündigt, die zur Trennung von mehr als 950.000 Kunden vom Netz führen. In einigen Regionen der Ukraine, darunter auch in der Hauptstadt Kiew, sind die Temperaturen bereits unter Null gefallen.

Hier können Sie sich unsere WELT-Podcasts anhören

Um eingebettete Inhalte anzuzeigen, ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Anbieter von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter diese Zustimmung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der USA, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Sie können weitere Informationen darüber finden. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

„Kick-off Politics“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Das wichtigste Thema der WELT-Redaktion analysiert und Termine des Tages. Abonnieren Sie den Podcast unter Spotify, Apple-Podcasts, Amazon Music oder direkt per RSS-Feed.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button