Wachtberg: Voice of Germany-Musikerin Anny steht nun im Goldenen Buch

Blau-weiße Luftballons schmückten den Empfang für „The Voice of Germany“-Gewinnerin Anny Ogrezeanu aus Villip im Rathaus und als Bürgermeister Jörg Schmidt mit der zierlichen 21-Jährigen im grünen Anzug die Treppe zum offenen Ratssaal herunterkam Bei der Vorbesprechung in seinem Büro brach zum ersten Mal Applaus aus.

Auch Lesen :  Großbritannien fällt aus Top Ten der Handelspartner - dpa

Beeindruckt von dem Musikstar an seiner Seite, versuchte Schmidt (“Mir fehlt jegliches Gesangstalent”) vergebens, dem Mikrofon auszuweichen. Am Ende dankte er dem Gast eher technisch: für „Werte“ und „Erfolge“. Ihr habt eine tolle Show abgeliefert und die Wachtberg-Flagge hochgehalten.

Auch Lesen :  die Serien "1899" und "Souls"

Ich bin ein stolzer und glücklicher Bürger von Wachtberg (Herzchen) Was für ein schöner Ort. Vielen Dank für diese Ehre!

Anny Ogrezeanu im Goldenen Buch der Wachtberg-Gemeinde

„Ich bin sehr, sehr stolz, Wachtberger Bürgerin zu sein“, beteuert Anny im Gegenzug: „Hier habe ich meine ersten musikalischen Gehversuche gemacht, ich wurde von der Kulturszene gefördert und hier im Rathaus.“ Es wurde auch ins Goldene Buch aufgenommen, mit dem Zusatz: „What a beautiful place. Danke für diese Ehre!“ Die 21-Jährige unterschrieb mit ihrem vollen Namen und einem geschwungenen „Anny“.

Vor ihr war die ortsansässige Schachspielerin und ehemalige Bürgermeisterin Renate Offergeld auf die Seiten gelassen worden. Schmidt ließ die junge Künstlerin mit einem eigens für sie angefertigten Geschenk fast sprachlos zurück: eine olivgrüne Umhängetasche mit den aufgestickten Buchstaben Wachtberg (Annie wundert sich: „Das ist meine Lieblingsfarbe!“) und ein Glas mit dem Siegel Drachenland („ Ich brauche es unbedingt. Ich muss immer etwas trinken.”)

Und dann sang sie: „Run with me“, das Lied mit der Britin Calum Scott, das ihr mit den vielen Stimmen aus der Heimat ihren Erfolg beim Musikwettbewerb „The Voice of Germany“ einbrachte. Rufen nach einer Zugabe antwortete er mit dem Song „Clown“, mit dem er auch im Wettbewerb brillierte.

„Ich höre keinen Unterschied zum Fernseher“, schwärmte Schmidt, der noch mehr beeindruckt war, wie das kleine Mädchen, dessen rote Haarspitzen ihm knapp über die Schulter hingen, so viel Emotion ins Mikrofon rüberbringen konnte.

Mutter Ancuta ist stolz auf ihre drei Töchter

Für die Aufführung hatte Ogrezeanu Georg Merzbach einfach ihr Handy mit der Musikdatei an den Haustechniker gegeben. Mutter Ancuta (58) stand stolz daneben und berichtete auch von den beiden anderen Töchtern Julia-Sophia (20) und Helena-Kalliope (15).

Rund 40 Gäste füllten am frühen Nachmittag den Saal. Und seit dem Sektempfang ist die Sängerin mit dem Bürgermeister per Du. Oliver Henkel (Grüne) staunte: „Erst Anton Raaff, dann das. Wann hatte Wachtberg jemals einen Weltstar dort?“

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button