Winterwetter: Eis- und Schneeregen in weiten Teilen des Nordens | NDR.de – Nachrichten

Stand: 22.11.2022 14:54 Uhr

Die Woche im Norden war am Dienstag weiterhin winterlich. Am Morgen mussten sich Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer in weiten Teilen Norddeutschlands erneut auf Regen und Schnee einstellen.

Nach Temperaturen um den Gefrierpunkt kam in der Nacht zum Dienstag von Nordosten aus Niedersachsen Regen, der sich von Hamburg bis Wendland sowie Mecklenburg und Schleswig-Holstein in einigen Regionen in Eisregen, Graupel oder Schnee verwandelte. Am Morgen bestand in diesen Bereichen Eisgefahr.

Hamburg: Stadtreinigung nimmt Winterdienstbetrieb auf

Um Verkehrschaos zu vermeiden, hat die Reinigungsdirektion der Stadt Hamburg den Winterdienstbetrieb aufgenommen. Vorsorglich wurden die wichtigsten Straßen und ein ausgewähltes Radwegenetz mit nassem Salz oder Kies bestreut, wie die Stadtreinigung mitteilte. Insgesamt waren 123 Einsatzkräfte mit Fahrzeugen unterwegs.

Kein Frost mehr seit Mittwoch

Nach der Prognose der Meteorologen von WetterWelt sollen die Temperaturen im Norden in der Nacht von Mittwoch an wieder aus dem negativen Bereich ausbrechen. Die Maximalwerte liegen dann zwischen 2 und 9 Grad. Am Donnerstag wird das Wetter etwas milder mit wechselnden Wolken und Schauern mit Höchstwerten von 4 bis 11 Grad Celsius.

Mehrere Rutschunfälle zu Wochenbeginn in Niedersachsen

Nach einem frostigen Wochenende in Norddeutschland – im Nordosten fielen bis zu zehn Zentimeter Schnee – fegte in der Nacht zum Montag vor allem in der südlichen Hälfte Niedersachsens Schnee über das Land. Wo der Schnee in Regen überging, war manchmal Eis. Von Sonntagnachmittag bis Montagmorgen kam es im Raum Göttingen zu mehreren Unfällen. Nach Polizeiangaben entstand jedoch Sachschaden.

Auch Lesen :  Beschluss der Ampel-Fraktionen: Deutschland soll aus Energiecharta austreten

MV: Verletzter Fußgänger auf Schloss Stargard

Auch in Ostmecklenburg-Vorpommern kam es am Montagmorgen laut Polizei zu mehreren Unfällen mit rutschigem Untergrund. Ein Fußgänger ist in Schloss Stargard verletzt worden, nachdem er von einem Fahrzeug angefahren wurde. Am Wochenende sind die meisten wetterbedingten Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen glimpflich ausgegangen.

Die Polizei fordert die Autofahrer auf, bereits jetzt von Sommer- auf Winterreifen umzusteigen.

Auch Lesen :  Tötungsdelikt in Grafhorst: Ehemann hatte Kontaktverbot | NDR.de - Nachrichten - Niedersachsen

Weitere Informationen

Ein Auto fährt auf einer verschneiten Straße.  © fotolia Foto: candy1812

Der Winter macht Autofahrern das Leben schwer. Tipps für eine gute und sichere Zeit in der kalten Jahreszeit. mehr

Autoreifen © Colourbox Foto: f9photos

Wer sein Auto nicht bei Eis und Schnee stehen lassen möchte, sollte ab Oktober auf Winterreifen umsteigen. Welche Regeln gelten? mehr

Auf dem Brocken liegt Schnee.  © North West Media TV

Wer Winterluft schnuppern will, muss sich beeilen. Die dünne Schneeschicht könnte bald wieder auftauen. mehr

.  © Screenshot

1 Minute

Am Samstag kam es laut Polizei auf den Autobahnen 19, 20 und 24 zu Unfällen. Aber die meisten liefen reibungslos. 1 Minute

Dieses Thema im Programm:

NDR-Informationen | Aktuell | 22.11.2022 | Zeit 14:00

NDR-Logo

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button