Wirtschaft erwartet ein trübes WM-Geschäft

Die Weltmeisterschaft in Katar findet dieses Jahr in einer dunklen Jahreszeit statt – und noch dazu in Zeiten von Energiekrise und Inflation. Das WM-Geschäft für die Wirtschaft könnte ausfallen.

Berlin/Stuttgart. Mit einem Fanschal um den Hals und zusammen mit Freunden oder Verwandten vor einer großen Leinwand im Biergarten können Sie die Spiele der WM mitfiebern.

Spätestens seit dem Sommermärchen 2006 sind die Übertragungen großer Turniere vielerorts in Deutschland ein Fußballfest – zumindest bis jetzt. Denn die WM, die am 20. November in Katar beginnt, verspricht hierzulande ein desolates Ereignis zu werden, kein euphorisches Fußballfest. Der umstrittene Austragungsort, schlechtes Wetter in Deutschland, Energiekrise und Inflation trüben die Aussichten – auch für die heimische Wirtschaft.

„Für den Einzelhandel wäre es sicherlich einfacher gewesen, wenn das Turnier im Sommer kontrolliert ausgetragen worden wäre.“ Und die Situation mit dem Austragungsort Katar ist sicherlich etwas Besonderes“, sagte der Sprecher des Handelsverbandes Deutschland der Deutschen Presse-Agentur. Jedes sportliche Großereignis bringt für bestimmte Handelsbranchen mehr oder weniger Umsatzeffekte mit sich. Und erfahrungsgemäß bietet gerade die WM einen Anreiz für Fanartikel, Trikots und bestimmte Lebensmittel.

Auch Lesen :  WM 2022 - Cristiano Ronaldos Vertreter überstrahlt alle: Portugal zerlegt schwache Schweizer im Achtelfinale

Die WM in Katar sei nicht mit Sportveranstaltungen in ihrem Land zu vergleichen, sagte der Sprecher. „Anfeuerungsveranstaltungen auf öffentlichen Plätzen wird es im Winter sicherlich deutlich seltener geben. Zudem haben steigende Energiekosten den Verbrauch gesenkt. Prognosen für das WM-Geschäft sind schwierig, weil der Handelsverband ein solches Turnier noch nicht erlebt hat.

Weniger Souvenirs, Panini-Sticker und Bier

Laut dem Heilbronner Handelsverband Intersport ist die Nachfrage nach WM-Fanartikeln diesmal deutlich verhaltener. „Aufgrund des WM-Termins im Winter gibt es keine Public-Viewing-Veranstaltungen und keine Biergärten, wo viel Stimmung und großer Bedarf an Artikeln wäre“, sagt Frank Geisler vom Vorstand von Intersport Deutschland. Der Ort wird von Kunden und Intersport kritisch gesehen. “Bisher gab es weniger Euphorie.” Auch die Energiekrise und die Inflation spielten eine Rolle, hieß es. “Wir hoffen aber auch auf eine mögliche positive Überraschung.”

Der Sportartikel- und Bekleidungshersteller Adidas rechnet trotz der Rahmenbedingungen mit Millionengeschäften von der WM – konkret erhoffen sich die Herzogenauracher eine Umsatzsteigerung auf 400 Millionen Euro, sagte ein Sprecher. Der Umsatz im Fußballbereich ist in den ersten neun Monaten 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 30 Prozent gewachsen. „Im Vergleich zur WM 2018 sehen wir eine höhere Nachfrage.

Auch Lesen :  Soziales - Heil: Auszahlungen des Bürgergelds laufen "reibungslos" - Wirtschaft

Vor großen Fußballturnieren bricht in Deutschland meist das Sammelfieber aus. Vor der umstrittenen Weltmeisterschaft sind begehrte Bilder aus der Fußballsammlung jedoch nicht so beliebt wie sonst. Der Geschäftsführer des Stuttgarter Panini-Verlags, Hermann Paul, sagte der Augsburger Allgemeinen Zeitung, er rechne mit deutlich schlechterer Arbeit als bei früheren Turnieren. .

Diesmal konnte deutlich weniger Bier die Theken und Stände passieren. „Unsere Branche erwartet von dieser Veranstaltung keine Impulse, das muss man sehr nüchtern betrachten“, sagte der Vorsitzende des Verbandes Deutscher Brauer, Holger Eikele.

Dass die WM im Winter ausgetragen wird, dürfte die Erwartungen der Brauereien dämpfen. „Die Sommerzeit ist grundsätzlich das meistverkaufte Bier, während die Verschiebung des Turniers in die kalte Winterzeit die Lust auf kühles Bier verringern soll“, sagte eine Sprecherin der Radeberger Gruppe. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Nachfrage deutlich unter dem Niveau vergleichbarer Sportgroßveranstaltungen bleiben wird. Aufgrund des kritisierten Veranstaltungsortes sollen einige Restaurants angekündigt haben, nicht live zu übertragen.

Auch Lesen :  US-Arbeitsmarkt im Fokus: DAX-Kursgewinne unter Vorbehalt

Viele Restaurants kritisieren die WM

Daniel Oll vom Hotel- und Gaststättenverband Baden-Württemberg bestätigte, dass einige Restaurants die WM in Katar wegen der Menschenrechtslage boykottieren. Ohl erwartet, dass das Gastgewerbe weniger beschäftigt sein wird als gewöhnlich. Als Gründe nannte er die Jahreszeit, die Auseinandersetzung mit dem Weihnachtsgeschäft und die kritische Haltung der Gastronomie gegenüber dem Event.

Der Deutsche Fleischerverband will keine Prognose für das Geschäft bei der WM abgeben. „Schwer zu sagen, was einen erwartet“, sagte Reinhard von Stutz vom Vorstand des Vereins. Bestellungen kommen in kurzer Zeit und sind stark vom Fortschritt der Spiele abhängig.

Früher wollte man große Fußballturniere nutzen, um sich einen neuen Fernseher zu kaufen – sehr zur Freude der Elektronikindustrie. Eine Sprecherin berichtete, dass die Ingolstädter Elektronik-Fachhandelskette MediaMarktSaturn noch keine spürbaren Umsatzsteigerungen bei TV-Produkten wie bei vergangenen Europa- und Weltmeisterschaften verzeichnen konnte.

Schließlich dürfte der Blick auf 2024 die heimische Wirtschaft optimistisch stimmen. Dann wird die Europameisterschaft in Deutschland ausgetragen – wie gewohnt im Sommer.

© dpa-infocom, dpa: 221112-99-487250/3

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button