Zeitumstellung 2022 auf Winterzeit: Wann, wie und warum eigentlich?

EINIn der letzten Oktoberwoche drehen die Menschen an den Rädern und ticken Digitaluhren und Wecker: Die Zeitumstellung naht. In diesem Jahr fällt er auf den 30. Oktober. In der Nacht von Samstag auf Sonntag gehen die Zeiger von 3 Uhr morgens auf 2 Uhr morgens zurück. So ist die Nacht eine Stunde länger und Sie können eine Stunde länger schlafen.

Wenn im Herbst die Uhren umgestellt werden, kehrt die echte Normalzeit zurück – die Sommerzeit ist in Deutschland erst seit 1980 gültig. Es wurde als Reaktion auf die Ölkrise Mitte der 1970er Jahre eingeführt, um letztendlich einen einheitlichen Standard in der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft einzuführen.

Seitdem werden die Uhren alle sechs Monate fleißig gedreht. Besitzer von Funkuhren können sich glücklich schätzen: Sie basieren auf den Atomuhren der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig und rechnen automatisch um.

auch lesen

Ein Ende des Wetterwechsels ist so schnell nicht in Sicht

Signale werden über einen Sender übertragen. Empfänger sind neben Privathaushalten auch Uhren, Kraftwerke und Ampeln der Deutschen Bahn. Auch die Uhren der meisten Smartphones und Computer stellen sich heute automatisch auf die neue Zeit um. Alle anderen Uhren müssen manuell zurückgesetzt werden.

Sommerzeit 2022: Am 30. Oktober länger schlafen

Der diesjährige Übergang zur Standardzeit findet am Sonntag, den 30. Oktober statt. Um 3 Uhr morgens wird die Zeit eine Stunde auf 2 Uhr morgens zurückgestellt.

Obwohl viele Menschen wegen der Zeitumstellung vielleicht eine Stunde länger schlafen, bedeutet das Mehrarbeit für Unternehmen wie die Deutsche Bahn: S-Bahnen in allen Städten verkehren während der Zeitumstellung im Wochenendfahrplan nonstop, de facto eine Stunde länger.

Nachtzüge müssen an einer Station entlang der Strecke eine zusätzliche Stunde verbringen, damit sie nicht eine Stunde früher zu den nächsten Stationen aufbrechen.

Wann stellen die Uhren auf Sommerzeit um?

Am Sonntag, 26. März 2023, gegen 2 Uhr morgens, werden die Uhren in Deutschland voraussichtlich wieder um eine Stunde von Winter- auf Sommerzeit vorgestellt.

Übrigens ist gemäß Sommerzeitregelung die Doppeluhr von 2 bis 3 Uhr am 30.10.2022 in die Uhren 2A und 2B geteilt.

Zeitumstellung: Wann stellt sich die Uhr um?

Die Zeitumstellung wurde erstmals 1916 im Deutschen Reich, Österreich-Ungarn und Großbritannien während des Ersten Weltkriegs eingeführt. Die Umstellung auf Sommerzeit sollte den Zeitraum des nutzbaren Tageslichts verlängern. In der Zeit der Weimarer Republik gab es jedoch keine Zeitumstellung, erst mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wurden die Uhren wieder regelmäßig umgestellt.

In Deutschland endete die Sommerzeitregelung 1949, bevor die Sommerzeit 1980 nach der Ölkrise der 1970er Jahre in der Bundesrepublik wieder eingeführt wurde, um Energie zu sparen. Auch die Regelung der Sommerzeit wurde in Abstimmung mit der ehemaligen DDR beschlossen. Die Vereinbarung sollte unterschiedliche Zeiten in Deutschland, insbesondere in Berlin, verhindern. Bis 1995 endete sie Ende September, ab 1996 dauerte sie wie in allen anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober.

Was bringt der Wetterumschwung?

Begründet wird die Zeitumstellung meist mit einer besseren Nutzung des Tageslichts und einer besseren Lebensqualität, denn – gemessen an der Zeit – ist der Abend in der Sommerzeit eine Stunde länger. Auch wenn er mit diesem Ziel eingeführt wurde, wirkt sich der Schalter nicht positiv auf den Energieverbrauch aus. Zwar kann im Sommer durch die später einsetzende Dunkelheit gespart werden, jedoch gibt es keine großen Unterschiede im Gesamtverbrauch, da im Winter früher geheizt wird.

Folgen des Wetterwechsels: Mini-Jetlag und Wildunfälle

Aber auch Wetterumschwünge haben – zumindest kurzfristig – negative Auswirkungen auf den menschlichen Biorhythmus. Dies wird Mini-Jetlag genannt. Bei Reisen durch verschiedene Zeitzonen braucht man einige Tage, um sich an die neue Zeit zu gewöhnen. Da der Körper etwa einen Tag braucht, um sich auf jede Stunde Zeitverschiebung einzustellen, spüren auch wir die Zeitverschiebung. Die Ergebnisse einiger Studien zeigen jedoch schwerwiegendere Folgen. So kann beispielsweise ein Wetterumschwung Schlafstörungen verschlimmern oder das Risiko für einen Herzinfarkt erhöhen.

Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage für die DAK-Gesundheit, die im September 2022 durchgeführt wurde, gab fast ein Drittel der Befragten an, nach dem Wetterumschwung gesundheitliche Probleme gehabt zu haben. Immerhin 77 Prozent stimmten für die Abschaffung, vor allem in den östlichen Bundesländern ist die Ablehnung der Zeitumstellung groß.

Aber es bereitet nicht nur Menschen Probleme, sondern stellt auch eine erhöhte Gefahr für Wildtiere dar. Gerade in der Morgen- und Abenddämmerung kann es beim Queren von Straßen durch Wild zu Unfällen kommen. Da Rehe und Wildschweine die Zeitumstellung nicht mitbekommen, sind sie ab Ende Oktober etwa eine Stunde früher draußen. Gerade in ländlichen Gebieten ist daher im Winter ab dem späten Nachmittag besondere Vorsicht geboten.

Wann wird die Zeitumstellung aufgehoben?

Im März eine Stunde vor, im Oktober eine Stunde zurück – seit Jahrzehnten wird in der Europäischen Union zweimal im Jahr die Zeit umgestellt und gleichzeitig in Politik und Gesellschaft leidenschaftlich darüber debattiert.

Auch Lesen :  Neue Finanzpläne: Bund sorgt bei Ländern für «Irritationen»

In einer Abstimmung im März 2019 stimmte das Europäische Parlament dafür, die Zeitumstellung zu beenden. 410 Abgeordnete stimmten dafür, 192 dagegen, und 51 Abgeordnete enthielten sich. Diese Abstimmung basierte auf einer Online-Konsultation von EU-Bürgern, bei der 84 Prozent für ihre Aufhebung stimmten. Die meisten waren nur dafür, die Änderung in Griechenland und Zypern beizubehalten.

Die Entscheidung des Europäischen Parlaments ist jedoch nur ein Zwischenschritt im eigentlichen Gesetzgebungsverfahren. Der angenommene Text stellt lediglich die Position des Parlaments für die Verhandlungen mit den EU-Ministern dar. Nun liegt es an den Mitgliedsstaaten und sie haben das Recht zu entscheiden, ob sie die Zeitumstellung abschaffen oder nicht.

auch lesen

Neben den USA haben sich bereits mehrere Länder für ein Ende des Klimawandels ausgesprochen

Dieser Prozess scheint jedoch ins Stocken geraten zu sein. Eigentlich soll die letzte Änderung 2021 erfolgen, aber verschiedene Mitgliedsstaaten können sich nicht auf eine gemeinsame Position einigen. Uneinigkeit herrscht vor allem darüber, ob für das ganze Jahr die Mitteleuropäische Zeit (MEZ), also die heutige Winter- oder Sommerzeit, verwendet werden soll. Je nach geografischer Lage kann diese Entscheidung spürbare Auswirkungen auf die Bevölkerung haben. Europäische Patchworkdecken sollten ebenfalls vermieden werden. Eine solche Situation könnte entstehen, wenn verschiedene EU-Länder ohne vorherige Vereinbarung zwischen Sommer- und Winterzeit entscheiden oder die Zeitumstellung beibehalten können. Im Moment ist noch unklar, wann sich die Uhren das letzte Mal drehen werden.

auch lesen

Braucht der Körper eine Zeitumstellung, um sich an die veränderte Tageslänge anzupassen?

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button